Wiko stellt Rainbow Up vor

Heute hat Wiko per Pressemitteilung offiziell das Rainbow Up vorgestellt. Das Gerät siedelt sich im oberen Budget Bereich an und bietet demzufolge auch keine Pracht-Spezifikationen. An Board sind ein MediaTek MT6582 1,3 GHz Quad Core Prozessor, ein GB RAM und ein fünf Zoll 1280 x 720 Pixel HD Display.

Wiko Rainbow Up

Zudem bietet es Dual SIM und einen microSD-Karten Steckplatz. Auf der Rückseite gibt es eine 8-Megapixel-Sony-Kamera sowie ein Gehäuse aus Plastik.

Wo ist der Unterschied zum Rainbow?

Diese Frage ist nicht ganz unberechtigt! Der wohl auffälligste Unterschied ist ganz klar das Design. Beim Rainbow Up verfolgt Wiko eine neue Designsprache, die man bereits vom Sunset 2 und Rainbow Lite kennt. Daraus resultieren auch andere Abmessungen und ein anderes Gewicht. Während das originale Rainbow 146 x 74 x 9,3 mm misst und 167 Gramm wiegt, ist das Rainbow Up mit 143 x 71 x 8,5 mm etwas kleiner und mit 125 Gramm deutlich leichter.

Ein sehr wichtiger Unterschied, der nicht sofort zu sehen ist, liegt beim Akku. Während dieser im Rainbow 2000 mAh Stunden groß ist, ist er im Rainbow Up um deutliche 800 mAh auf 2800 mAh gewachsen. Das sollte zumindest in der Theorie für deutlich besser Laufzeiten sorgen. Zudem wurde der interne Speicher von ursprünglich vier GB im Rainbow auf acht GB im Rainbow Up erhöht.

Auch bei der Frontkamera hat sich etwas getan. Im Rainbow ist ein ziemlich schwacher zwei Megapixel Shooter auf der Front eingebaut. Beim Rainbow Up kommen nun fünf Megapixel zum Einsatz, sodass sich bei der Qualität der Fotos auf der Vorderseite definitiv etwas getan hat.

Außerdem gibt es nun keine klassischen Hardwarekeys mehr, Wiko setzt jetzt auf Softkeys.

Wiko Rainbow Up

Auf dem Rainbow Up kommt bereits Android 5.0 Lollipop zum Einsatz, während Rainbow Besitzer noch Android 4.4.2 KitKat nutzen müssen. Doch dort kommt ja bald hoffentlich endlich das lang ersehnte Update auf Android Lollipop.

Der letzte große Unterschied ist der Preis. Das Wiko Rainbow Baujahr 2014 ist aktuell für rund 124 Euro erhältlich. Das Rainbow Up gibt es ab Mitte Juli (im Grunde also ab sofort) für 159 Euro zu kaufen. Wie so gut wie bei allen Geräte der Rainbow-Serie werden auch hier Farbenliebhaber wieder voll auf ihre Kosten kommen. Das Rainbow Up wird in Schwarz, Weiß, Türkis, Blau und Rot verfügbar sein.

Quelle: Wiko Pressemitteilung

The following two tabs change content below.
Anonymous
Schüler, Android Enthusiast, Wiko Besitzer, 15 Jahre alt
Anonymous

Neueste Artikel von Vincent (alle ansehen)

Anonymous

Vincent

Schüler, Android Enthusiast, Wiko Besitzer, 15 Jahre alt

9 Antworten

  1. werner werner sagt:

    Die On-Screen Tasten sollten meiner Meinung nach noch als Unterschied erwähnt werden. 😉
    Außerdem ist dir ein kleiner Tippfehler unterlaufen: „143, 71 x 8,5 mm“

    Die Verbesserungen zum „alten“ Rainbow scheinen zwar merkbar zu sein, aber mit kapazitiven Tasten und einem 3000 mAh Akku wäre mir das ganze noch lieber und könnte evtl. sogar mein jetziges Rainbow ersetzen. 😀

  2. dolomin dolomin sagt:

    Leider kein usb otg warum auch immer.Leider nur 1 gb ram.
    Wenn wiko nicht mal was besseres macht ,sieht es schlecht aus.
    Bei der Konkurenz (zb Bq) bekommt man das ,was Wiko fehlt,leider.Schaue mir schon die ganze zeit,das Bq M5 an sieht sehr interessant aus.Warte noch auf wikos Lollipop,wenn es denn noch kommt,und auf wikos neuen geräten im neuen Jahr,vielleicht bekommen die ein Rainbow 2 hin mir octacore,2gb ram ,13mp camera und 5 mp front,2800 mah akku wechselbar(die chinesen bekommen das ja auch hin) und lollipop mit updategarantie auf android M(Bq bietet das).Wenn nichts mehr kommen sollte,wird gewechselt,gibt ja zum glück jede menge anbieter und kommen auch neue.Lol hab heute gesehen das ein Comodore smartfone kommt mit gute eigenschaften.Wie man sieht für nachschub ist gesorgt

  3. MIGELL MIGELL sagt:

    umerwartung und technik angeht….

  4. MIGELL MIGELL sagt:

    Sorry aber was wiko ( neben lg) hier treibt sollte verboten werden.. Den alten und sehr stromhungrigen mediatek 6582 in „neue“ smartphones einzubauen ist Kundenverarschung pur.
    Ich habe viele wikos und vor allem das Rainbow ist mit diesem mediatek 6582 hoffnunglos ueberfordert, und damit meine ich nicht gaming, sondern einfache sachen: oeffnen der appliste im system, oeffnen von androidassistant oder anderen app, diese endlosen gesenksekunden, wo man immer warten muss, wird zu einer nervenzerreisprobe.. Und der akku mit 2000 maAh schafft nicht mal einen tag bei normaler Nutzung.. Und warum das neue Rainbow UP bei einer DICKEN SEITLICHEN BAUTIEFE, IMMER NOCH UEBER 8MM HAT WEISS NUR WIKO.
    JA DIESER AKKU HAT 2800 mAh aber die konkurrenz schafft bei gleicher akkukapazitaet eine STB von 7mm.
    Und das rainbow LITE IST PURE VERARSCHE: 5 ZOLL mit einem display von 800*480!! Echt jetzt wiko?
    Wiko : ein schritt nach vorne beim Design, und drei schritte zurueck beim preis bei den dazu angebotenen specs, und bei der neuen UI.
    Ich habe wiko gewaehlt, weil mir pures android gefaellt, aber die neuen wikos haben jetzt keinen appdrawer mehr, also wiedermal geht ein hesteller in diesem fall leider wiko hin und macht ein IOS ABKLATSCH drauf. Dazu kommt noch die wunderbare bloatware wie cleanmaster, der das system ausbremst und sehr am Akku zehrt.. Und vin den dreisten Berechtigungen dieser app fange ich erst gar nicht an..
    Das highway star z. b.. Hat bei einer preisklasse von ueber 300 euro nicht mal ein full hd screen, dazu kommt noch der alte mediatek 6752. Warum hier nicht der meduatek 6753 genommen wurde, weiss nur wiko… Dann ist der Akku beim star auch nicht gerade mit power gesegnet.
    Bei dieser preisklasse kann man wenigstens 3000mAh erwarten..
    Dann das highway PURE: Warum wiko hier WIEDER MAL KEIN SD SLOT anbietet., ist absolut schleierhaft.
    Das wiko RIDGE,, UND das PURE haben einen SNAPDRAGON 410 drin.
    Nur mal als vergleich : selbst der VERALTETE Snapdragon S4 PRO ist diesem 410 ueberlegen..
    Alle neuen wikos haben nicht gerade starke akkus drin.
    Wiko ist beim preis schon in der gehobenen mittelklasse angekommen, aber bei den specs sind sie immer noch untere mittelklasse.
    Die konkurrenz vor allem BQ UND ARCHOS kriegen es besser hin..
    Das archos 50 diamond hat full hd, 2 Gb RAM fuionstorage, sd slot, einen snapdragon 615 etc.. Und kostet 265 euro.
    Diese arroganz und geldgier ( wir bieten alte specs im neuen design an) wird wiko noch zum verhaengnis.. Hochmut kommt vor dem fall.
    Die konkurrenz macht es besser und schlaeft nicht…
    Schade um wiko, denn ich hatte gehofft das die mal auf die kritiken und der testergebnisse mal eingehen bzw.. Daraus lernen….
    Ich habe aus die oben genannten gruende leider keine wahl, als mich bei der konkurrenz umzuschauen.
    Wieder ein kunde weniger.
    Macht weiter so wiko, und euer waterloo kommt bestimmt.

    • Björn Björn sagt:

      Hallo Migell,
      auch wenn ich dir in einigen Punkten zustimme, so sind ein paar andere doch einfach falsch.
      Der MT6582 basiert auf der Cortex A7 Architektur, welche als besonders stromsparend gilt. Den haben noch die wenigsten als Stromfresser bezeichnet.
      Nicht jeder SoC, der nicht an der Spitze der Benchmarks steht ist automatisch veraltet.
      Wenn du fragst, warum nicht in jedem Gerät ein stärkerer Prozessor drin ist, dann verlange doch bitte in jedem Gerät (auf dem Weltmarkt) einen Snappi 810 oder einen Helio X10. Es gibt tatsächlich bis heute noch Menschen, die keine Highend Specs brauchen, sich aber über Einsteigerfreundliche Preise freuen.
      Das Highway Star hat wirklich kein FullHD Display, obwohl es über 300Euro kostet? Wenn ich das mit dem IPhone 6 vergleiche, was knapp 1000 kostet und auch kein FullHD hat, würde ich sagen: Bitte hört doch mal alle auf die Auflösung so lächerlich hoch zu schrauben. Man sieht keinen Unterschied, aber es kostet Geld, Akku und Leistung!!!
      Ich halte die Wikos für auch nicht mehr günsig genug um sie unbedingt weiterzuempfehlen, aber vielleicht gehöre ich – so wie du – einfach nicht zur neuen Zielgruppe! Denk drüber nach: Die schönsten Designs der Preisklasse, dafür weniger gute Specs, könnte was für weniger technophile, sondern mehr Normaluser sein, oder?
      Zuletzt: Es gibt nichts arroganteres als einem anderen Arroganz vorzuwerfen, nur weil einem dessen Entscheidungen nicht gefallen. Klingt wie die Leute, die im Wochentackt Apples untergang prophezeihen.

      Gruß Björn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.